HOME

Darsteller

ISABELLE HUPPERT (Marthe)

Die französische Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert wurde 1953 in Paris geboren und ist eine der höchstdekorierten Schauspielerinnen ihrer Generation.

Sie nahm bereits im Alter von 14 Jahren Schauspielunterricht und begann zunächst eine Theaterkarriere. Ihr Filmdebut gab sie 1971 in FAUSTINE ET LE BEL ÉTÉ. Sie gewann zahlreiche Preise und wurde zwölfmal – und damit häufiger als jede andere Schauspielerin – für den französischen Filmpreis CÉSAR nominiert. Isabelle Huppert ist mit Ronald Chammah verheiratet und hat drei Kinder.

Auszeichnungen:
2005 Spezialpreis der Biennale Venedig
2003 Chlotrudis Award für Die Klavierspielerin
2002 Europäischer Filmpreis für 8 Frauen
2002 Silberner Bär für 8 Frauen
2001 Europäischer Filmpreis für Die Klavierspielerin
2001 Darstellerpreis bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes für Die Klavierspielerin
1996 César für Biester
1995 Coppa Volpi (Biennale Venedig) für Biester
1991 Filmband in Gold (Deutscher Filmpreis München)
1988 Coppa Volpi für Eine Frauensache
1978 British Academy Award für Violette Nozière
1978 Darstellerpreis bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes für Violette Nozière

Filmografie (Auswahl):

2008 Un barrage contre le pacifique, Regie: Rithy Panh
2008 Home, Regie: Ursula Meier
2006 White material, Regie: Claire Denis
2006 Nue propriété, Regie: Joachim Lafosse
2006 L’ivresse du pouvoir, Regie: Claude Chabrol
2005 Gabrielle, Regie: Patrice Chéreau
2004 Les soeurs fâchées / Zwei ungleiche Schwestern, Regie: Alexandra Leclère
2004 Ma mère, Regie: Christophe Honoré
2003 Le temps du loup / Wolfzeit, Regie: Michael Haneke
2002 8 femmes / 8 Frauen, Regie: François Ozon
2002 Deux, Regie: Werner Schoeter
2001 La vie promise, Regie: Olivier Dahan
2001 La pianiste / Die Klavierspielerin, Regie: Michael Haneke


OLIVIER GOURMET (Michel)

Olivier Gourmet wurde 1963 in Namur, Belgien geboren. Bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2002 gewann er den Darstellerpreis für die Beste männliche Hauptrolle für LE FILS von Jean-Pierre und Luc Dardenne.

Filmografie (Auswahl)

2008 Home, Regie: Ursula Meier
2008 L’instinct de mort, Regie: Jean-François Richet
2008 Coluche, Regie: Antoine de Caunes
2008 Le silence de Lorna / Lornas Schweigen, Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
2007 Pars vite et reviens tard, Regie: Régis Wargnier
2006 Congorama, Regie: Philippe Falardeau
2006 Mon colonel, Regie: Laurent Herbiet
2005 Mon fils à moi, Regie: Martial Fougeron
2005 La petite chartreuse, Regie: Jean-Pierre Denis
2005 Le couperet, Regie: Costa Gavras
2005 Sauf le respect que je vous dois, Regie: Fabienne Godet
2005 L’enfant, Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
2004 Quand la mer monte / Wenn die Flut kommt, Regie: Yolande Moreau und Gilles Porte
2004 Trouble, Regie: Harry Cleven
2003 Le mystère de la chambre jaune, Regie: Bruno Podalydès
2003 Les mains vides, Regie: Marc Recha
2003 Le temps du loup / Wolfzeit, Regie: Michael Haneke
2002 Le fils, Regie: Jean-Pierre und Luc Dardenne
2001 Sur mes lèvres, Regie: Jacques Audiard


ADÉLAÏDE LEROUX (Judith)

Filmografie

2008 Home, Regie: Ursula Meier
2008 Séraphine, Regie: Martin Provost
2006 Flandres, Regie: Bruno Dumont


MADELEINE BUDD (Marion)

Filmografie

2008 Home, Regie: Ursula Meier
2007 Orloj, Regie: Jeanne Rektorik (Kurzfilm)


KACEY MOTTET KLEIN (Julien)

Kacey MOTTET KLEIN, geboren 1998, lebt in der Schweiz. Für HOME, seine erste Arbeit fürs Kino, erhielt er am Festival Film Francophone d'Angoulême in Frankreich eine lobende Erwähnung der Jury. Demnächst wird Kacey Mottet Klein für SERGE GAINSBOURG (Vie héroïque) von Joann Sfar vor der Kamera stehen und den jungen Gainsbourg verkörpern.